Fische aus Österreich – Mit der Kamera abgetaucht

with Keine Kommentare

Im heurigen Sommer entschloss ich mich den Einstieg in die Unterwasserfotografie zu wagen, um mich intensiver mit der einheimischen Fischwelt auseinandersetzen zu können. Dabei entdeckte ich für mich eine völlig neue Seite der Tierfotografie. Es waren einige spannende aber auch nervenaufreibende Stunden unter der Wasseroberfläche. Wobei die Kamera stets an meiner Seite war. Im folgenden Artikel über die Fische aus Österreich möchte ich nun meine ersten Unterwasseraufnahmen präsentieren und von meinen gewonnenen Erfahrungen berichten.

 

Fische aus Österreich – So ging es los

Unterwasserwelten strahlen für mich einen ganz besonderen Reiz aus. Schon in meiner Kindheit durfte ich durch mein damaliges Hobby, dem Fischen, erste Bekanntschaften mit den Unterwasserbewohnern schließen. Besonders die Artenvielfalt der heimischen Fried- und Raubfische hatte es mir angetan. Seitdem sind viele Jahre vergangen. Das Interesse am Angelsport ebbte in dieser Zeit ab. Die Faszination gegenüber der Fischwelt blieb jedoch stets bestehen. Nachdem mich die Naturfotografie vor ein paar Jahren in ihren Bann zog, war es nur eine Frage der Zeit bis der Wunsch nach der Unterwasserfotografie aufkeimte. Beim Betrachten von Unterwasser-Aufnahmen im Internet, sprang der Funke letztendlich über.

Die darauf folgenden Tage verbrachte ich mit intensiver Recherche, denn ohne entsprechendem Equipment gibt es keine Unterwasserfotos. Danach ging es sehr schnell. Ehe ich mich versah, stand ich schon im Neoprenanzug und war bereit abzutauchen. Kurz vor meinem ersten Tauchgang mit dem Fotoequipment begleitete mich ein mulmiges Gefühl. Der Umstand, dass ich schon zuvor das leere Unterwassergehäuse auf seine Dichtheit getestet hatte, beruhigte mich keineswegs. „Hält das Gehäuse denn wirklich dicht? Merke ich es überhaupt wenn Wasser eintritt? Hoffentlich wird die Kamera nicht nass…“.

 

Der kleine Räuber
Ein Schwarm Saiblinge
Ein Schwarm Saiblinge

Hinein ins kalte Nass

Zu meiner Freude blieb die Kamera trocken und ich konnte mich auf die Unterwasserwelt konzentrieren. Doch es begann trotzdem mit einem kleinen Schockerlebnis für mich. Über den Reißverschluss des Neoprenanzugs dringt nämlich bei jedem erstmaligen Eintauchen Wasser ein. Das nicht einmal 15°C kalte Nass, ließ mich dabei des Öfteren hochschrecken. Zum Glück bildet sich dank der Körperwärme innerhalb weniger Sekunden eine isolierende Wasserschicht, die es erträglicher macht.

Nachdem der erste Kälteschock überwunden war, begann die Suche nach den Fotomotiven. Der Auftrieb im Wasser hat nicht nur Vorteile. Einerseits wirkt das Unterwasser-Gehäuse wesentlich leichter als an Land. Andererseits aber wird das Abtauchen mit dem Neoprenanzug erschwert. Ohne Bleigewichte ist es praktisch unmöglich in Tiefen vorzustoßen.

Es dauerte nicht lange bis ich auf die ersten Unterwasserbewohner traf. Schnell wurde mir klar, dass ein langsames und behutsames Annähern der Schlüssel zum Erfolg ist.

 

 

Verhalten unter Wasser

Wie an Land unterscheiden sich die Fluchtdistanzen der jeweiligen Arten sehr stark. Während sich beispielsweise Forellen als ziemlich entspannt entpuppten, stellten sich Karpfen als wahre Feiglinge heraus. Dadurch, dass sie ihre Nahrung hauptsächlich am Grund finden, kommen sie nicht so häufig an die Oberfläche und sind entsprechend vorsichtig. Die ersten Unterwasseraufnahmen um Thema „Fische aus Österreich“ gelangen mir von einer äußerst freundlichen Regenbogenforelle. Sie ließ mich ziemlich nah an sich heran und betrachtete ihr Spiegelbild im Dome-Port.

Neben dem behutsamen Annähern ist auch das Finden und Halten der Balance sehr wichtig. Zum einen kommt wildes Herumfuchteln bei Fischen nicht so gut an und zum anderen wirbelst du dadurch viel Schmutz auf. Die daraus resultierenden Schwebeteilchen wirken sich störend auf den Fotos aus. Auch hier schaffen Bleigewichte Abhilfe.

 

Saibling

 

Mein Fazit

Mittlerweile habe ich meine ersten Unterwasserausflüge hinter mich gebracht und bin begeistert. Fotografisch eröffnet sich eine komplett neue Welt, welche vor allem im Sommer sehr viel Spaß bereitet. War es bisher meistens so, dass sich im Hochsommer das harte Licht eher kontraproduktiv auf das Fotografieren auswirkte, fällt dies nun unter Wasser gar nicht ins Gewicht. Im Gegenteil, je stärker die Sonne scheint, desto positiver wirkt sich das auf die Sichtweite im Wasser aus. Wenn du schon einmal ernsthaft mit dem Gedanken gespielt hast, unter Wasser zu fotografieren, gib dir einen Ruck geben und versuche es. Es ist wirklich ein großen Vergnügen und ein geniales Erlebnis. Ich kann es wirklich empfehlen.

 

Alle Fotos in diesem Beitrag hat Christoph Ruisz gemacht und sind urheberrechtlich geschützt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn du willst, halten wir dich - maximal einmal monatlich - auf dem Laufenden.