Madeira, großartige Landschaft und Vegetation

with Keine Kommentare
VTNÖ Mitglied Herbert Ziss erzählt von seinem Urlaub auf Madeira.

Mitte Februar war ich mit meiner Schwester Gitti eine Woche auf Madeira. Es war für uns beide das erste Mal. Der Direktflug von Wien dauert etwa 4,5 Stunden. Wir hatten das Hotel und ein Mietauto bereits für die ganze Zeit gebucht. Die Lage des Hotels war günstig, unweit des Zentrums von Funchal. Von unserem Zimmer mit einer Kochnische hatten wir einen herrlichen Meerblick mit tosendem Meeresrauschen.

 

Madeira mit seiner tollen Landschaft, imposanten Bergwelt und sensationellen Flora war schon lange ein Wunschziel und zu dieser Zeit nicht sehr überlaufen. Die Insel ist vulkanischen Ursprungs.

Neben der Besichtigung der Stadt Funchal und Monte sowie dem Botanischen Garten machten wir Tagesausflüge nach

  • Ponta do Sol und Madalena sowie Fajâ dos Padres (am Fuße einer Steilküste) an der Südküste
  • Machico und auf den wilden, östlichen Inselsporn Ponta de São Lourenço
  • In die Berge über den Encumeada-Pass und nach São Vicente
  • Und nach Ribeiro Frio – von der von dort ausgehenden Levada-Wanderung möchte ich Näheres berichten:

 

Entlang der Levada do Furado durch einen urzeitlichen Lorbeerwald (Wanderweg PR10)

Die Levadas sind ab dem 15. Jahrhundert künstlich angelegte, Kilometer lange Gerinne.  Sie dienen der Bewässerung der landwirtschaftlichen Flächen im Süden der Insel. Die Begleitwege, die zur Wartung und Instandsetzung angelegt wurden, sind wunderbare Wanderwege.

Der Weg entlang der Levada do Furado ist anfangs breiter, dann schmäler, an ausgesetzten Stellen aber gut gesichert. Und er führt durch die üppige Vegetation des subtropischen Bergwaldes, der Weltnaturerbe der UNESCO ist.

 

 

Unterwegs lugte mir eine Ziege aus dem Gebüsch entgegen. Bei einer Levadabrücke stieß ich auf Bergfinken und wo sich der grüne Dschungel lichtete, hatte ich Aussicht auf das zentrale Bergmassiv.

Nach etwa 1,5 Stunden abwechslungsreicher Wanderung drehte ich um und ging den gleichen Weg zurück. Im Gasthaus in Ribiero Frio konnten wir uns stärken und fuhren dann noch an die Küste nach Porto da Cruz.

Warst du schon in Madeira? Was würdest du Naturfotograf*innen empfehlen?

 

Alle Fotos wurden von Herbert Ziss gemacht und sind urheberrechtlich geschützt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn du willst, halten wir dich - maximal einmal monatlich - auf dem Laufenden.